Samstag, 24. November 2012

Syrenka - Fluch der Tiefe von Elizabeth Fama


Bevor ich euch dieses Buch vorstelle möchte ich dem ars-Edition Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars danken. „Syrenka - Fluch der Tiefe“ von Elizabeth Fama umfasst 361 Seiten und ist im Juli 2012 erschienen.
Liebe ist das Einzige, was die Meerjungfrau Syrenka in ihrem langen Leben nie erfahren durfte. Als sie einen Indianerjungen kennenlernt und die Liebe in ihr erwacht, währt dies nur kurz, denn Syrenka muss erfahren, dass ein Menschenleben überaus zerbrechlich ist. Jahrhunderte später lernt sie den jungen Studenten Eszra kennen und lieben, nun versucht sie vorsichtig zu sein. Eszra ist verzaubert und zugleich geschockt von Syrenkas Anblick, seine Leidenschaft ist zwar das Meer und dessen Bewohner, aber eine Meerjungfrau war bisher immer eine Sagengestalt für ihn. Syrenka will für ihn alles aufgeben was sie am Meer hat. Doch allein die Pein sich wandeln zu lassen bringt große Qualen für sie mit.

Hester lebt im 20. Jahrhundert, ist jung, schön und anscheinend seit Generationen verflucht. Weder ihre Oma noch ihre Mutter überlebten die Geburt ihres erstgeborenen Kindes. Hester leidet sehr darunter ohne ihre Mutter aufgewachsen zu sein. Sie möchte sich nie verlieben, noch je ein Kind auf die Welt bringen. Als sie eines Nachts, in einer Höhle am Strand, den jungen Mann Eszra kennenlernt, möchte sie endlich herausfinden, was es mit dem Fluch ihrer Familie auf sich hat. Denn endlich hat sie in Ezra ihre große Liebe gefunden.


„Syrenka - Fluch der Tiefe“ ist ein Jugendbuch, in das man sich erst intensiv einlesen muss.
Syrenkas und Hesters Geschichten wechseln beinahe von Kapitel zu Kapitel, was den Leser Stück für Stück ein Puzzleteil des Rätsels sammeln lässt, denn Hesters Fluch geht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Syrenka ist eine starke und manchmal verwirrende Protagonistin, da ihr Handeln teilweise unbegreiflich scheint und diesem ein Hauch Egoismus anhaftet. Hester hingegen ist sehr überlegt in ihrem Leben, distanziert ihren Mitmenschen gegenüber, aber als Eszra in ihrem Leben auftaucht, zeigt sie, dass auch sie ein großes Herz hat. Die vielen Nebencharaktere in diesem Buch, welche über Jahrhunderte die Protagonistin begleiten, tauchen immer wieder auf, entwickeln sich weiter und geben Hester Rätsel auf.

Der Schreibstil der Autorin ist zwar fließend und sie legt immer mehr Puzzleteile für den Leser aus, jedoch gelingt es ihr nicht immer die Spannung zu halten, denn viele Dinge sind zu vorhersehbar. Die Covergestaltung des Buches schimmert in Regenbogenfarben und ist ein wahrer Blickfang. Die Meerjungfrau und diese leichten Verziehrungen, welche sich auch immer wieder im Buch wieder finden, sind so zart, wie die Meerjungenfrauen dargstellt werden. Es gibt nicht nur diese Liebes- und Rätselszenen, sondern auch sehr gewalttätige Gegebenheiten, welche teilweise zu brutal für ein Jugendbuch sind.

Ich hoffe sehr, dass die Autorin weiterhin Bücher schreibt, und dass sie lernt, die Geheimnisse, welche erst zum Schluss des Buches offenbart werden sollen, besser für Leser zu verstecken. Es sind zu viele vorhersehbare Dinge im Buch enthalten, um den Spaß am Lesen weiterhin zu verspüren.

 

Kommentare:

  1. Mir hat die Grundidee des Buches wirklich total gut gefallen, aber ich bin deiner Meinung: Mit der Umsetzung hapert es noch etwas.

    AntwortenLöschen
  2. Lese das Buch gerade. Vorallem auf die Gewaltszenen bezogen ist es an manchen Stellen doch ein wenig krass. :D

    AntwortenLöschen