Mittwoch, 22. Mai 2013

Göttlich verliebt von Josephine Angelini


Viele von uns kennen das Gefühl, wenn man vor lauter Vorfreude ganz nervös wird. So erging es mir in den vielen Monaten die ich auf „Göttlich verliebt“ von Josephine Angelini, erschienen im Dressler Verlag, wartete. Und endlich war es so weit. Ich konnte auf 449 Seiten wieder in die Welt der Scions und Götter abtauchen und wurde von der quälenden Frage erlöst: Kommt Helen endlich mit Lucas zusammen?
Nachdem Helen den Kampf gegen Ares gewonnen hat und ihn für immer in den Tartaros gesperrt hat, will sie ihrem Freund Zach, der ihr in letzter Sekunde doch noch geholfen hat, die letzte Ehre erweisen. Mit Hilfe ihrer Macht als Deszenderin will sie ihn auf die Elysischen Felder zum Fluss der Freude bringen wo nur derjenige Zugang hat, der heldenhaft in einem Kampf gestorben ist. Nachdem sie alles in ihrer Macht stehende versucht hat, um diese Aufgabe zu erfüllen, wird ihr von Hades gesagt, dass nicht sie zu bestimmen hat, wohin Zachs Seele kommt. Doch im gleichem Atemzug verspricht er seiner Nichte, dass er Zach ins Paradies führen wird. Helens Verletzungen, die sie bei dem Kampf gegen Ares davon getragen hat, sind so schwer, dass sie nicht länger in der Unterwelt bleiben kann. Doch als sie wieder in der Wirklichkeit aufwacht, bleibt dieser Zustand nicht lange erhalten. Die Verletzungen sind schwerer als gedacht und sie verliert ihr Bewusstsein. Doch nach 2 Tagen kann sie endlich das Bett verlassen und ihre einzigen Gedanken gelten Orion und Lucas. Doch als sie die beiden sieht, verschlägt es ihr beinahe die Sprache. Beide sind noch ans Bett gefesselt, da ihre Verletzungen nicht so schnell verheilt sind, wie die ihre. Doch das ist nicht die einzige Veränderung an Helen. Sie wird immer stärker und findet an sich immer mehr Fähigkeiten, die Orion und Lucas auch besitzen. Sie kann die Emotionen anderer wahrnehmen und Erdbeben auslösen wie Orion, und gleichzeitig ist sie ein Falschfinder und Schattenmeister wie Lucas. Doch wie kann das sein? Die einzige plausible Erklärung: Als die drei ihr Blut vermischt haben, hat Helen die Fähigkeiten von Orion und Lucas übernommen. Doch obwohl ein Krieg mit den Göttern bevorsteht, ist keiner so wirklich froh über die neu erworbenen Fähigkeiten von Helen. Und noch schlimmer, ihre beste Freundin hat plötzlich Angst vor ihr. Und alle stellen sich dieselbe Frage: Ist Orion wirklich der Tyrann oder doch eher Helen? Als ob das nicht alles schlimm genug wäre, treiben die Götter ihr Unwesen auf der Erde. So wird zum Beispiel Andy von Apoll fast zu Tode gequält und landet somit bei den Delos. Und auch Matt verändert sich. Er zieht sich immer mehr zurück und hört weder Adriane noch den anderen wirklich zu. Kann Helen diesen Wahnsinn stoppen und Zeus in den Tartaros verbannen? Oder ist die Welt der Willkür der Götter schutzlos ausgeliefert?

Ich war wirklich sehr erfreut, als „Göttlich verliebt“ endlich im Handel erschienen ist. Ich fand die beiden Vorgänger schon brillant. Also fing ich nicht gerade mit wenigen Erwartungen an zu lesen. Und Josephine Angelini hat es erneut geschafft, mich von ihrer Genialität zu überzeugen. Ich hatte nie gedacht, dass ich jemals ein Buch zum Thema „Götter“ so interessant finden würde. Es bedarf eines fast göttlichen Organisationstalents unter den ganzen Göttern, Scions, Mythen und Vorleben der Hauptfiguren nicht den Überblick zu verlieren und Fehler einzuarbeiten. Ich dachte des Öfteren: „Wie hat Sie das nur geschafft?“ Als Matt sich veränderte, hatte ich die Befürchtung, dass er mir unsympathisch werden würde. Doch die Autorin hat den Grund der Wandlung so plausibel gestaltet, dass die Meinung, die Matt vertritt, sehr glaubwürdig erscheint und man seine Denkweise versteht und man bemerkt, dass es die richtige Entscheidung der Autorin war, die Handlung so verlaufen zu lassen. Auch Helen verändert sich immer mehr zu einer selbstbewussten Kriegerin. Sie denkt jetzt nicht mehr nur an ihre Freunde, sondern sprichwörtlich an die ganze Welt. Es ist wie bei der alt bekannten Frage: Wenn ein Haus brennen würde und deine Freundin darin feststeckt, würdest du deine Freundin oder 10 Fremde retten? Ich bin sicher, dass Helen sich für die 10 Fremden entscheiden würde, nicht weil sie ihre Freundin nicht liebt, sondern weil sie kein Leben für wichtiger hält. Und dass Josephine Angelini dies indirekt aufzeigt, finde ich sehr bewundernswert, denn viele können solche Entscheidungen nicht verstehen. Auch Helens Freundin Claire versteht diese Wandlung nicht.

Natürlich wollte Helen nie gewinnen, doch es geht jetzt nicht mehr nur um einen Highschool-Wettkampf sondern um das Leben aller. Und diese Meinung zu vertreten, erfordert sehr viel Mut. Helen wurde für mich von Band zu Band charismatischer und sie liegt mir richtig am Herzen. Auch Orion und Lucas wachsen mit ihren Aufgaben und handeln zum Wohle aller. Angelini schafft es die Spannung von Seite zu Seite beizubehalten und sie gekonnt einzusetzen um den Lesern den Atem zu rauben. Ihre Schreibweise ist wie gewohnt locker und leicht. „Göttlich verliebt“ ist ein würdiger Abschluss der Trilogie. Und ich kann einfach sagen, dass es wirklich jedem Spaß bereiten wird, der auf wunderschöne aber verzwickte Liebesgeschichten, Action und Mythologie steht.
 

Kommentare:

  1. Freut mich das es dir so gut gefallen hat. Mich hat das Ende etwas enttäuscht. Aber Geschmäcker sind nun mal verschieden :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich fande das Ende echt brilliant, weil nicht alles geklärt wurde. So kann der Leser die Geschichte weiterspinnen und die wichtigsten Dinge wurde ja zum Glück aufgeklärt ;) Aber du hast recht, Geschmäcker sind verschieden :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. Es ist toll, dass ich sehe, dass auch jemand die Rezensionen liest. Das motiviert mich ungemein :)

      Löschen
    2. Das Ende hat mir nicht gefallen weil alles zu einfach ging. Hätte mehr Spannung erwartet.

      Und natürlich lese ich die Rezis, sonst bräuchte ich dir ja nicht folgen ;)
      Weiter so, hast einen schönen Blog!

      Löschen
    3. Dankeschön :)
      Und ich gebe das Lob gerne weiter, weil viele Menschen an dem Blog und dem Forum beteiligt sind und das ja nicht nur mein Blog ist. :)

      Löschen