Mittwoch, 9. Oktober 2013

Days of Blood and Starlight von Laini Taylor


Wieder einmal habe ich Post von „Blogg dein Buch“ bekommen. Dieses Mal erhielt ich „Days of Blood and Starlight – Zwischen den Welten 2“ von Laini Taylor, welches im Fischer Verlag erschien. Dafür möchte ich mich mit Freuden bedanken, da ich es kaum noch aushalten konnte, das Buch in meinen Händen zu halten. Denn endlich konnte ich auf 608 Seiten lesen, wie es mit Akiva und Karou weiter geht.
Der Kampf ist zu Ende. Die Chimären sind gefallen und die Engel siegten glorreich... Natürlich ist dies dem Imperator Joram nicht genug und er hat sich zum Ziel gesetzt, dass alle Chimären ausgelöscht werden sollen. Aber als Anführer von Erez macht er nicht seine Finger für diese, wie er sie bezeichnet, Monster bzw. Bestien schmutzig. Er schickt Gruppen Soldaten aus um dies für ihn zu erledigen. Unter den Soldaten befindet sich auch Akiva, der es allerdings leid ist zu kämpfen. Denn er hat die Hoffnung nie aufgegeben den gemeinsamen Plan von ihm und Karou in die Tat umzusetzen: Er will mir ihr eine friedliche Welt erschaffen ohne Angst, Terror und Tod. Aber wie kann man gemeinsam ein Ziel erreichen, wenn einer der beiden tot ist? Doch er gibt die Hoffnung nicht auf, dass sie doch noch lebt. Denn welche Beweise hat er schon, außer ein Turriculum mit ihrem Namen darauf? Und so begibt er sich auf die Suche nach ihr...
Zur selben Zeit in Prag macht sich Zuzana große Sorgen um ihre beste Freundin. Selbst Mik ihr Freund, ihr Seelenverwandter, kann sie nicht beruhigen. Denn auf all ihre E-Mails reagiert Karou nicht. Und diese Situation wird von Karous Ex-Freund auch nicht gerade verbessert. Denn der hat nichts Besseres zu tun, als Interviews zu geben und Karou dabei schlecht aussehen zu lassen. Während Zuzana sich weiter über die Presse und Karous Ex-Freund aufregt, entdeckt Mik in den Nachrichten ein Mädchen, das in Museen einbricht und Zähne stiehlt. Mik und Zuzana wird klar, dass sie ihre Freundin nicht verloren haben. Jedoch haben sie keine Ahnung, was Karou mit den Zähnen will und wo sie sie finden können. Doch dann bekommt Zuzana plötzlich eine Nachricht von ihrer besten Freundin und nach einigen Stunden Grübelei lassen Mik und Zuzana sich auf ein Abenteuer ein, von dem sie nicht wissen, wo es endet...



Der 2. Teil der „Zwischen den Welten“-Trilogie ist düsterer als sein Vorgänger, da es um den unerbittlichen Krieg zwischen Chimären und Engeln geht. Denn die Chimären haben es geschafft wieder aufzuerstehen. Die Handlung ist daher nicht so leicht wie in Teil 1, „Daughter of Smoke and Bone“. Jedoch konnte sie mich genauso in ihren Bann ziehen. Denn in „Days of Blood and Starlight“ lernt man viele Nebencharaktere besser kennen, wie zum Beispiel die Geschwister von Akiva. Man lernt sehr schnell, dass in Liraz und Hazael viel mehr steckt, als die eiskalten Tötungsmaschinen, zu denen der Imperator sie gerne machen will. Denn für ihn sind sie nichts als ein Werkzeug, ein Ding. Hazael gewöhnt sich sehr schnell an den Gedanken, dass man Frieden mit den Chimären schließen kann. Und auch wenn Liraz länger dafür brauch, sieht sie ein, dass aus diesem Krieg nie ein Sieger hervor gehen kann. Auch wenn der Imperator es am Anfang geglaubt hat. Besonders gut hat mir Hazaels Leichtigkeit gefallen. Er konnte sich in der ausweglosesten Situation ein Lächeln abringen und brachte Akiva dazu nie die Hoffnung zu verlieren. Liraz, die eigentlich nie ihre Gefühle offenbart, lernt langsam, dass es keine Schwäche ist, Mitgefühl zu haben. Und beide stehen ihrem Bruder immer zur Seite, auch wenn er sich in eine ehemalige Chimäre verliebt hat. Er erkennt langsam, dass er seine Führungsrolle einnehmen muss, um ihre Welt zu einem besseren Ort zu machen. Seine Überzeugungen machen ihn zu einem sehr gefährlichen aber dennoch sympathischen Krieger. Und dass er nie den Glauben an Karou verliert, macht ihn so liebevoll.
Auf der anderen Seite steht Karou. Sie muss ihren Platz in einer Welt voller Monster einnehmen und dafür einen hohen Preis bezahlen. Denn ihre Gesundheit leidet und sie ist nicht mehr dieses kämpferische und fröhliche Mädchen, was sie einst war. Mir kam sie sehr traurig und gebrochen vor. Es tat mir manchmal so leid, sie so vor meinem inneren Auge zu sehen. Doch zum Glück wird sie in der zweiten Hälfte des Buches wieder zu der Karou, die ich bewundere. Und sie macht eine Entwicklung durch, die sie nicht nur zu einer starken und aufrichtigen Frau werden lässt, sie wird auch zu der Frau, die ihre Hoffnung auf eine friedliche Welt nicht aufgibt. Egal um welchen Preis. Dieser Tatendrang und Enthusiasmus haben mir sehr imponiert und ich fühlte mich Karou näher denn je. Auch Zuzana und Mik sind mir sehr ans Herz gewachsen. Denn jede Anführerin braucht ihren Vertrauten und das sind unter anderem diese beiden. Sie würden sogar durch die Hölle gehen, wenn sie Karou damit helfen könnten. Und für Menschen, die in einer Welt voller Engel und Monster bestehen müssen, beweisen sie außerordentlichen Mut.

Der Fischer Verlag hat es mal wieder geschafft, mich mit diesem grandiosen und wunderschönen Cover zu überraschen. Während „Daughter of Smoke and Bone“ in Blautönen gehalten wurde, ist „Days of Blood and Starlight“ einfach nur rot. Was sehr passend ist, da Feuer eine große Rolle in diesem Buch spielt. Die Ornamente wirken sehr mystisch und die kleine Stadt, die auf dem Cover abgebildet ist, rundet das atemberaubende Erscheinungsbild ab und passt wiederum zum Inhalt.

„Days of Blood and Starlight“ kann ich allen empfehlen, die Fan einer ausgeklügelten Story mit herzzerreißenden Wendungen und lustigen, gefährlichen sowie gefühlvollen Charakteren sind oder es noch werden wollen.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten