Freitag, 18. Oktober 2013

Sony PRS-T2: Ein solider E-Reader im Test

Ebook.de

Der E-Reader Sony PRS-T2 ist mit Sicherheit einer der interessantesten Konkurrenten zu Amazons Kindle-Serie. Als Kindle Besitzer, war es mir eine große Freude den Sony PRS-T2 testen zu können. Mit einem Standard 6 Zoll E-Ink-Display, Multi-Touch Eingabefunktion und 2 GB internem Speicher genügt er den Ansprüchen der meisten Bücherwürmer. Auf eine integrierte Beleuchtung, wie bei aktuellen Konkurrenzprodukten, hat Sony allerdings verzichtet.

Lieferumfang: Was bekommt Ihr für Euer Geld?
In der Packung findet Ihr neben dem 164 g leichten Sony PRS-T2 noch ein Micro-USB-Ladekabel und einen Stylus. Die Sony PRS-T2 Bedienungsanleitung ist bereits vorinstalliert. Der Reader macht insgesamt einen hochwertigen Eindruck und dank des geringen Gewichts könnt Ihr ihn lange in der Hand halten, ohne Schmerzen in Armen oder Handgelenken zu bekommen. Beim Gehäusematerial setzt Sony auf schlichtes Plastik, welches aber griffig ist und nicht billig wirkt. Die Knöpfe am unteren Bildschirmrand haben einen angenehmen Druckpunkt und sind solide ausgeführt. Das Design ist auf den reinen Lesegenuss ausgelegt und fällt minimalistisch aus. Neben einem Micro-USB-Anschluss finden sich am PRS-T2 nur noch ein Steckplatz für microSD-Karten, ein Ein-/Ausschalter und der Reset-Knopf.

Bedienung und Lesegefühl
Einschalten könnt Ihr den Reader durch langen Druck auf den Ein-/Ausschalter. Der erste Startvorgang braucht eine kleine Weile. Auf dem Homescreen nimmt die Anzeige des zuletzt gelesenen Buchs ein Drittel des oberen Bildschirms ein. Darunter findet Ihr die Übersicht der vier zuletzt hinzugefügten Bücher. Komplettiert wird die Anzeige durch vier Shortcuts am unteren Bildschirmrand. Diese führen zu Eurer Bibliothek, dem Sony Reader Store, zusätzlichen Shops und weiteren Anwendungen, wie Browser und Wörterbücher. Bücher können entweder in den Shops gekauft oder vom PC über Clouddienst oder Kabel übertragen werden. Der Sony PRS-T2 unterstützt die Textformate ePub, txt und pdf. Zudem könnt Ihr die Bildformate jpg, gif, png und bmp nutzen.

Bedienen lässt sich der E-Reader einfach und intuitiv per Fingereingabe oder Stylus. Letzterer bietet ein gutes Schreibgefühl und hilft, den Touchscreen vor Fingerabdrücken zu schützen. Dank des E-Ink-Displays mit 16 Graustufen ist das Schriftbild kontrastreich und scharf, wodurch ein angenehmes Lesegefühl erreicht wird. Allerdings benötigt Ihr für das Lesen in der Dunkelheit eine externe Lichtquelle. Bei diesem Punkt haben die Konkurrenzprodukte wie Kindle Paperwhite und Tolino Shine, mit ihrer integrierten Beleuchtung, die Nase vorne.

Vom integrierten Speicher könnt Ihr 1,2 GB für Eure Daten nutzen. Der restliche Speicher wird vom Betriebssystem eingenommen. Für mehr Speicherplatz bietet der PRS-T2 einen microSD-Kartenslot, mit dem der Speicher um bis zu 32 GB erweitert werden kann. Diese reichen dann auch für die größte Büchersammlung.

Beim Betriebssystem setzt der Sony-Reader auf eine modifizierte Android-Version. Die Bedienung ist android-typisch intuitiv und stellt selbst Technik-Laien vor keine größeren Herausforderungen. Der geringe Stromverbrauch der E-Ink-Technologie ermöglicht eine Akkulaufzeit von 6 Wochen (bei aktiviertem WLAN) oder zwei Monaten (bei deaktiviertem WLAN). Langer Lesegenuss ist mit dem Sony PRS-T2 also garantiert.

Fazit: Lohnt sich der Kauf des PRS-T2?
Der Sony PRS-T2 ist ein solider 6-Zoll-E-Reader, mit dem das Lesen Spaß macht. Er ist eine gute Alternative zum Kindle, wenn Ihr Euch nicht an Amazon binden wollt. Einziger Wermutstropfen ist die fehlende Displaybeleuchtung, mit der bereits viele andere E-Reader aufwarten können. Mit etwas 100 Euro Kaufpreis reiht sich der PRS-T2 preislich in die Reihe der Konkurrenzprodukte ein.

Kommentare:

  1. Hach ja, die Beleuchtung beim Kindle ist doch etwas Tolles...
    Insgesamt klingt der Sony-Reader aber sehr interessant.

    AntwortenLöschen
  2. Du sagts, du bist Kindle-Fan, hat du mal probiert, deine Kindle-Bücher irgendwie auf den Sony zu bekommen?

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab Angst mir einen Reader mit beleuchtung zu kaufen, weil ich schon oft gehört hab, das soll den Augen schaden... Wie kommst du den damit zurecht?

    Liebe Gruß Alex

    AntwortenLöschen