Sonntag, 24. November 2013

Gelöscht von Teri Terry


Gelöscht“ ist der Beginn einer dreiteiligen Dystopie von Teri Terry. Erschienen ist der Roman am 01.06.2013 im Coppenrath Verlag und er umfasst 432 Seiten. Ich danke dem Verlag und Lovelybooks.de, dass mir für die Teilnahme an der Leserunde ein Exemplar des Buches zur Verfügung gestellt wurde.
Ein kompletter Neuanfang, das ist es, was Kyla nach langen Monaten in der Klinik erwartet. Kyla wurde „geslated“ – ihr Gedächtnis und ihre Persönlichkeit wurden komplett gelöscht und die 16-jährige muss in einer neuen Familie und einer ihr völlig fremden Welt noch einmal ganz von vorne beginnen. Das ist die Art und Weise, wie die britische Regierung im Jahre 2054 mit jugendlichen Straftätern umgeht. Doch Kyla ist anders. Flashbacks holen sie ein, vergangene Fähigkeiten tauchen urplötzlich wieder auf. Doch das darf so nicht sein, niemand darf davon erfahren! Denn dies ist ihre letzte Chance und „Slater“, die nicht funktionieren, verschwinden spurlos. Wem kann sie nun noch trauen?

Gelöscht“ hat mir wirklich gut gefallen. Das Buch ist mit seinen kurzen Kapiteln ein echter Pageturner und die 431 Seiten fliegen nur so dahin, bis man schließlich am Ende ankommt und sich ärgert, dass die Fortsetzung noch ein halbes Jahr auf sich warten lässt. Teri Terrys Schreibstil liest sich sehr gut und fließend. Mit dem „slating“ hatte sie eine Idee, von der ich persönlich so jetzt noch nicht gelesen habe. Allein die Vorstellung, so etwas könnte in Zukunft auf uns zukommen, lässt einen schaudern. Man wird langsam in die von der Autorin geschaffene Welt eingeführt, lernt sie quasi zusammen mit Kyla erst kennen, das hat die Autorin meiner Meinung nach sehr gut gemacht.

Die Charaktere sind allesamt sehr gut ausgearbeitet. Kyla war mir von Anfang an sehr sympathisch. Natürlich kommt sie zu Beginn etwas naiv rüber – aber wer wäre das bitteschön nicht, wenn einem alle Erinnerungen genommen wurden und man nicht einmal mehr weiß, wie sich eine Autotür öffnen lässt? Und auch die Nebenfiguren habe ich teilweise sehr ins Herz geschlossen. Allen voran Kylas „Mutter“ und Ben, Kylas Freund und ebenfalls Slater. Ich bin wirklich gespannt, wie es mit ihnen allen weiter geht.

Das Cover hat mir sehr gut gefallen. Es ist ziemlich düster gehalten und zeigt das Gesicht eines jungen Mädchens mit hellen Haaren und grünen Augen, vermutlich Kyla.

Natürlich ist deutlich zu merken, dass dies der Auftakt zu einer Roman-Reihe ist. Einige Fragen werden zwar beantwortet, aber am Ende bleiben auch noch viele offen und machen Lust auf die Fortsetzung. Alles in Allem ist „Gelöscht“ ein gelungener erster Teil der dreiteiligen Dystopie. Von mir gibt es fünf Sterne und ich warte gespannt auf Teil 2, „Zersplittert“, der im Frühjahr 2014 auf Deutsch erscheinen soll.

Keine Kommentare:

Kommentar posten