Freitag, 29. Juni 2012

Die Herzenscrasher von Sabine B. Procher

Mit “Die Herzenscrasher” hat die Autorin Sabine B. Procher ihr erstes Buch im März 2012 in den Handel gebracht. Es umfasst 113 Seiten und ist im oldigor-Verlag als Taschenbuch erschienen. Für das Rezensionsexemplar möchte ich mich herzlich beim Verlag bedanken.
Inka ist eine erfolgreiche Innenarchitektin, das einzige, was ihr fehlt, ist Mr. Right. Über Bekanntschaften in Diskotheken bis hin zu Zeitungsannoncen, alles hat sie ausprobiert, um nur für ein paar Tage ein Abenteuer mit einem Mann zu erleben, den sie danach eh nie wieder sieht. Horst, Stephan, Erik, Holger… unendliche Namen reihen sich aneinander, bis Michael in ihr Leben tritt. Durch eine Antwort auf ihre Annonce ist er auf sie aufmerksam geworden. Allein schon das erste Treffen beflügelt sie und Schmetterlinge beginnen in ihrem Körper zu tanzen. Doch ihr Verstand sendet ungehörte Warnungen an ihr Herz, denn Michael redet ständig vom Heiraten und Einzug in seine Wohnung, was Inka zurzeit so gar nicht in die Lebensplanung passt.Ihre Beziehung entwickelt sich immer mehr in Richtung Kuriosität, denn Michael lebt in Scheidung, möchte genaue Terminabsprachen mit Inka, wann sie sich das nächste Mal wieder sehen, und beginnt sie zu überreden, einen Teil ihres Geldes in seiner Bank, für die er arbeitet, zu investieren. Inka ist zuerst auch neugierig auf Michaels Job und füllt das Formular aus, doch als alles in Sack und Tüten ist, ist Michael auf einmal unerreichbar.

Der Vertrag kommt zum Glück nicht zustande und endlich erreicht Inka auch Michael, welcher die Ausrede einer Weiterbildung vorbringt und sie fragt, ob sie erneut zu einem Vertrag bereit wäre. Inka füllt diesen aus, setzt aber ein anderes Kündigungsdatum ein und kündigt diesen auf die schnelle wieder. Als Michael das mitbekommt, wird er sauer...

Die Protagonistin Inka ist frei, unabhängig und erfolgreich und doch merkt man, dass das Abenteuer, jede Woche einen neuen Mann zu haben, sie nicht so ausfüllt, wie sie es sich wünscht. Als Michael in ihr Leben tritt, merkt man, dass sie sich einwenig vollständiger füllt, doch genau wie sie selbst habe ich gestutzt, als Michael vom Heiraten anfing, was nach dem ersten Date doch sehr ungewöhnlich ist. Noch mehr stutzen ließ mich die Nebenfigur Michael, als er von seinen Bankgeschäften anfing, natürlich nicht von allein, denn Inka ließ ja zu diesem Thema nicht locker. Doch als er einen Vertrag mit ihr schloss, hätte sie nicht so blauäugig an die Sache rangehen sollen, immerhin ist auch sie Geschäftsfrau. Je tiefer sie sich in diese Sache mit Michael verstrickt, desto kurioser wird die gesamte Story. Am liebsten möchte man die Protagonistin wach schütteln und ihr zeigen, dass dieser Kerl nichts gutes im Schilde führt. An dem Schreibstil der Autorin kann man nichts negatives finden. Sie schreibt frisch und leicht dahin, sodass die Sätze vor dem Leserauge nur so dahin fliegen. Ihre Protagonistin wirkt nie naiv, aber doch verletzlich und braucht dringend einen starken Mann, der in vielen Situation weiß, wie man sie auffangen kann.

“Die Herzenscrasher” ist ein schöner Pausenfüller, für alle, die mal Abstand von langatmigen Büchern nehmen wollen und bei geringer Seitezahl Sehnsucht nach einem guten Buchgenuss verspüren. Bei voller Entspannung lässt sich noch dazu ein tolles Buch entdecken. Das Buch ist auch als e-book zu erwerben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten