Dienstag, 9. November 2010

Die dunklen Mächte: Schattenstunde von Kelley Armstrong

Ich bekam wieder eine E-Mail, mit einer sehr schönen Rezension zu geschickt. Die Angela möchte uns das Buch "Schattenstunde" vorstellen, aus der Buch-Reihe "Die dunklen Mächte". Bekannt ist zur Zeit, das es eine Tetralogie wird, ob es mehrer Bände geben wird, ist noch nicht bestätigt. 
Chloe schreit panisch auf: Sieht denn niemand außer ihr den verbrannten Mann, der durch die Schulflure rennt und mit seinen verschmorten Fingern nach ihr greift?
Für Chloes Lehrer, ihre Mitschüler und ihre Familie steht schnell fest: Chloe ist durchgeknallt und braucht dringend professionelle Hilfe! So wird sie kurzerhand nach Lyle House, ein Heim für verhaltensauffällige Jugendliche, gebracht. Dort hat Chloe immer häufiger „Visionen“ von Toten. Die Ärzte erklären ihr, dass sie krank sei. Aber sie sagen ihr nicht die Wahrheit, und Chloe muss feststellen, dass sie tatsächlich Geister sehen, ja sogar mit ihnen Kontakt aufnehmen kann-und die Geister mit ihr.

Auch die anderen Jugendlichen in Lyle House sind keinesfalls so verrückt, wie man ihnen einreden will-auch sie scheinen übersinnliche Fähigkeiten zu haben. Mit den Brüdern Simon und Derek begibt sich Chloe auf die Suche nach dem Geheimnis von Lyle House-und bald befinden sie sich in höchster Gefahr.

Ich habe „Die dunklen Mächte -Schattenstunde“ von Kelley Armstrong innerhalb von nicht einmal zwei Tagen verschlungen. Seit langem habe ich nicht mehr so ein gut ausgearbeitetes und spannendes Buch gelesen. Auch wenn man als Erwachsener vielleicht zuerst vor dem jungen Alter der Hauptprotakonistin zurückschreckt, wird man schnell eines Besseren belehrt. Die Geschichte ist nicht kitschig oder oberflächlich gestaltet und man kann die Entwicklung der einzelnen Charaktere gut verfolgen und nachvollziehen. Immer wieder wird man mit Wendungen überrascht, nichts ist vorhersehbar und man wird einfach gefesselt. Hat man gerade eine Antwort auf eine Frage bekommen, werden fünf weitere aufgeworfen und man rätselt zusammen mit der Hauptakteurin wie es weiter gehen könnte. Obwohl sich stellenweise die Nackenhärchen des Lesers auf Grund der gruseligen Aspekte aufstellen, handelt es sich nicht um eine Horrorgeschichte. Auch mit schwachen Nerven kommt man lebend am Ende des Buches an. Wobei hier auch der Knackpunkt liegt. Mitten in der Handlung endet das Buch und ein fieser Cliffhanger macht süchtig auf den zweiten Band.

Schattenstunde ist in einem dunklen, mystischen Buchumschlag erhältlich. Vermutlich soll die abgebildete viktorianische Villa das Lyle House darstellen.

Am 01.12.21010 erscheint die deutsche Übersetzung des zweiten Bandes „Die dunklen Mächte – Seelennacht“ im PAN-Verlag. Im Englischen gibt es bereits vier Bände der „Darkest Power“ Reihe.

Keine Kommentare:

Kommentar posten